28. März 2018

Grenzenloses Ladeinfrastrukturnetz für Elektrofahrzeuge in Europa

Grenzenloses Ladeinfrastrukturnetz für Elektrofahrzeuge in Europa (Scharfsinn / shutterstock.com)

Die smartlab entwickelt innovative Dienstleistungen, Produkte und Konzepte für Elektromobilität. Im Fokus steht dabei immer die Vernetzung von Ladeinfrastruktur, denn Ziel ist ein flächendeckendes Netz in ganz Deutschland sowie europaweite Interoperabilität mit anderen Marktakteuren.

Passender Service dringend gesucht

Eine flächendeckende Ladeinfrastruktur und die konkrete Verfügbarkeit von freien Ladestationen ist ein kritisches Merkmal für die erfolgreiche Verbreitung von Elektrofahrzeugen. Jedoch führte der länderübergreifend unkoordinierte Auf- und Ausbau von autarken Ladenetzen unabhängiger Anbieter initial zu einer Zersplitterung des Marktes mit überwiegend für den einzelnen Fahrer zwar vorhandenen aber nicht nutzbaren Ladestationen.

Bei benzinbetriebenen Fahrzeugen ist man es gewohnt, an jeder Tankstelle unabhängig von der Marke und dem Land, in dem man aktuell ist, tanken zu können. Das galt für Ladeinfrastruktur nicht. Darum musste für die Nutzung der Ladestationen dringend passender Service entwickelt werden, um jedem Fahrer möglichst überall die Möglichkeit zum Tanken bieten zu können.

Die Firma smartlab trat daher an, eine dem im Mobilfunk bekannten Roaming entsprechende B2B-Plattform für E-Mobilität zu entwickeln und zu betreiben: e-clearing.net. Ganzen Beitrag lesen

18. August 2016

Wie kann die Industrialisierung der Elektromobilität kostengünstiger und schneller erfolgen?

Herstellung eines Elektromotors - Foto © PEM der RWTH Aachen

Am Beispiel Elektromobilität zeigt sich aktuell deutlich, wie neue Technologien die Geschäftsmodelle ganzer Branchen disruptieren können. Die Digitalisierung ist hierbei der Integrator, der den neuen Antrieb aber auch den Fahrzeugbau, die Montage und die Batterielösungen zu einem neuen Fahrzeugkonzept zusammenfügt. Dies wird auch Auswirkungen auf Zulieferer und Produktionsketten haben und auch in der zweiten Reihe neue Geschäftsmodelle ermöglichen bzw. fordern.

Dr. Christoph Deutskens, geschäftsführender Oberingenieur, Christoph Lienemann, Research Assistant im Bereich Battery Production, und Lara Biekowski, Veröffentlichungskoordinatorin des PEM an der RWTH Aachen, erläutern in ihrem Gastbeitrag, wie Elektromobilität aus Forschungssicht schneller und günstiger umgesetzt werden kann.

 

Nachhaltig, wirtschaftlich, attraktiv und praktisch – all das verkörpert die heutige Generation der Elektrofahrzeuge. So verwundert es nicht, dass immer mehr Fahrzeuge durch elektrische Energie betrieben werden. Ganzen Beitrag lesen