21. Februar 2017

Impulse für die digitale Transformation in Deutschland: Silicon Germany

Impulse für die digitale Transformation in Deutschland: Silicon Germany (Foto: pixabay.com/geralt)
Das Silicon Valley gilt als globales Zentrum der Errungenschaften im Bereich der digitalen Welt. Was dort passiert, wird weltweit als Maßstab für unternehmerische Innovationen angesehen. Doch zugleich betrachten wir die nicht immer fairen Plattformen der US-Konzerne zunehmend kritisch. Was hindert uns daran, unseren eigenen Weg der digitalen Transformation zu gehen?

Beim IT-Macher-Tag 2017 beschäftigen wir uns unter dem Motto „Was kann IT?“ mit der Frage, wie wir mit hochsicherer IT-Infrastruktur und -Services und digitalen Geschäftsmodellen echten Nutzen für Unternehmen und Menschen in unserer Region schaffen und Zukunft gestalten. Wir freuen uns, dass wir Christoph Keese für die Keynote gewinnen konnten. Er gibt uns Einblicke in seine persönlichen Erfahrungen aus dem Silicon Valley und setzt sich kritisch mit dem Digitalen Wandel in Deutschland auseinander.

Einen ersten Vorgeschmack darauf geben wir heute mit dem Lesetipp von Stefan Fritz zu Keeses Buch „Silicon Germany: Wie wir die digitale Transformation schaffen“. Ihre Fragen zum IT-Macher-Tag 2017 beantworten wir gerne unter veranstaltung [at] synaix.de. Ganzen Beitrag lesen

20. September 2016

Die Energiewende verhindert die Zukunftsfähigkeit Deutschlands als Digitalstandort

Die Energiewende verhindert die Zukunftsfähigkeit Deutschlands als Digitalstandort - Foto: pixabay.com/hpgruesen

Wie unsere Politik die digitale Transformation sabotiert   

Wenn es um digitale Innovation geht, schauen die meisten Augen bewundernd ins Silicon Valley. Politiker und Firmenlenker machen Reisen dorthin – einige für ein paar Tage, andere gar für ein paar Monate, um all das einzusaugen und zu kopieren was diese Hockeykurven in den Geschäftsentwicklungen möglich macht. Aber ist das wirklich der zentrale Punkt? Müssen wir exponentiell wachsenden Geschäftsmodellen hinterher rennen?

Mit der digitalen Agenda will die Politik den Anschein erwecken, als gäbe es einen Masterplan für die digitale Transformation unserer Gesellschaft und Wirtschaft. Mit drei Oberpunkten werden attraktive Wählerschichten angesprochen:

Ziele der digitalen Agenda

Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und Wirtschaft: Der deutsche Datenschutz ist nicht nur ein Hindernis beim Umsetzen digitaler Innovation, sondern kann auch einen Mehrwert für Wirtschaft und Gesellschaft bieten.

Ja, absolute Zustimmung. Nur Hockeykurven kann man damit nicht erzielen. Aber das muss ja auch gar nicht sein.

Digitale Wirtschaft und digitales Arbeiten: Digitale Transformation ist ok, aber nur solange wir unsere liebgewonnen Errungenschaften der sozialen Marktwirtschaft nicht an die digitale Welt anpassen müssen.  Ganzen Beitrag lesen

07. Juni 2016

Digitale Transformation ist Dialog

Dialog über Digitale Transformation in der Citykirche - Foto: synaix GmbH

An einen ungewöhnlichen Ort hatte synaix zum Dialog über Digitale Transformation eingeladen: Mehr als 100 Gäste folgten der Einladung in die Citykirche, um sich aus verschiedenen Blickwinkeln mit Digitaler Transformation zu befassen. Schon bald wurde klar, dass synaix die Citykirche sehr  bewusst als Ort für diesen Dialog gewählt hatte. Schließlich ist sie ein Symbol für Wandel und Konstanz zugleich, wie synaix Geschäftsführer Michael Benden in seiner Begrüßung erklärte: Von der Klosterkirche über die Rolle als katholische Pfarrkirche hat sich St. Nikolaus über die Jahre zur Ökumenischen Seelsorge- und Begegnungsstätte gewandelt, die mit ihrer zentralen Lage in der Aachener Innenstadt allen Menschen offen steht. Und konstant ist sie in der Großkölnstraße eine feste Anlaufstelle für Menschen, die den Dialog suchen.

Verbinden auf neuen, ungewohnten Ebenen

Digitale Transformation sei aber mehr als das einfache Umwandeln oder Verändern, betonte Stefan Fritz. Digitale Transformation bedeute vor allem das Verbinden und völlig neue Zusammensetzen auf einer anderen, ungewohnten Ebene, die neue Möglichkeiten eröffnet. Und zugleich ein Zusammenbringen von Nutzern und Anbietern. Eine Herausforderung, der sich nicht nur Wirtschafts-Unternehmen in den verschiedenen Branchen stellen müssen. Auch die Kirchen gestalten sich als Organisationen neu und haben Teil an der digitalen Transformation.

Ganzen Beitrag lesen

06. April 2016

Slack – die neue Kommunikationslösung für Unternehmen, die nicht weiter nachdenken wollen?!

Slack – die neue Kommunikationslösung für Unternehmen, die nicht weiter nachdenken wollen?! - blog.synaix.de

Die einen können nichts daran finden, denn eigentlich ist Slack nur ein Messaging-System wie WhatsApp und iMessage – halt eben mit ein paar speziellen Funktionen für Unternehmen. Die anderen schwören auf Slack; und vor allem in kleineren Teams gibt es schon Ultras, die die interne Kommunikation per Mail verboten haben und nur noch auf  die Kommunikation per Slack setzen. Und auch in Familien (bekanntlich die kleinste Zelle unternehmerischen Handelns) wird Slack schon zur Organisation von Aufgaben eingesetzt.

Warum wir E-Mail eigentlich hassen

Klar kann man sich alles per E-Mail senden. Der Haken ist, dass sämtliche Prozesse zur Einordnung des Vorgangs auf den Empfänger abgeschoben werden. Alleine aus den Informationen „Absender“ und „Betreff“ wird der Kontext gerade bei der teaminternen Kommunikation noch nicht klar. Also muss der Empfänger die E-Mail öffnen, den Kontext herstellen und einordnen. Bei 100+ Mails am Tag ein lästiges Unterfangen.

Und genau an der Stelle hilft Slack durch die „Kanäle“; aufgrund der Teilnehmer dieser Kommunikation ergibt sich eine thematische Zuordnung. Ganzen Beitrag lesen