25. Juli 2017

DevOps – bridging the gap – Nachlese zum synaix innovation camp

DevOps - bridging the gap - Nachlese zum synaix innovation camp (Foto: synaix)

„DevOps – bridging the gap“ war das Motto unseres diesjährigen synaix innovation camps, bei dem sich die synaix Kollegen drei Tage lang zu Vorträgen, Diskussionen und intensivem Austausch über aktuelle Technologien, Visionen und deren Umsetzung treffen. Das Thema „Brücken schlagen – Bridging the gap“ zog sich als roter Faden durch die drei Nachmittage und wurde mit Beiträgen aus der Perspektive der verschiedenen Teams beleuchtet.

Brücken schlagen

Dabei geht es nicht nur um den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Dev- und Ops-Teams, betonte Geschäftsführer Michael Benden, sondern vor allem um das riesige neue Marktumfeld der Integration, das sich aus den unterschiedlichen Richtungen der Hyperscaler (Amazon, Azure) und den heutigen Entwicklungs- und Beratungshäusern (Accenture, Capgemini, Devoteam) ergibt. synaix überbrückt diesen Graben und verbindet die verschiedenen Anforderungen und Perspektiven zu einem neuen Ganzen.

Prozessketten verlängern

Ein wesentlicher Ansatz, um den Nutzen für Kunden zu erhöhen, ist es, die (Prozess)ketten zu verlängern, erläuterte Geschäftsführer Stefan Fritz. Bei Digitalen Geschäftsmodellen ist damit die Integrationstiefe und Vielfalt der eingebundenen Services gemeint. Ganzen Beitrag lesen

06. Juli 2017

Warum Kubernetes die richtige Plattform für Container ist

Warum Kubernetes die richtige Plattform für Container ist (PIRO4D / pixabay.com)

Wenn Trends aufeinander treffen

Die aktuellen Trends DevOps und Container (Docker) beschäftigen uns in den letzten Monaten intensiv. Wir haben uns Gedanken gemacht, welchen Herausforderungen man begegnet, wenn beide Trends aufeinandertreffen.

Eine Anforderung an DevOPs ist das agile und schnelle Entwickeln und Testen von Software. Hierfür benötigen Entwickler unkomplizierten Zugriff auf eine Testumgebung.

Genau dafür gibt es aber doch Docker, oder? Also wird die Software mal eben in einen Container gepackt, Vagrant installiert und darin ein individueller Docker-Container gestartet. Fertig! Oder doch nicht?! Docker für den Desktop ist doch beliebt und einfach.

Der Irrweg: Docker Desktop

Aber so einfach ist es dann nicht. Denn Docker auf dem Desktop benötigt zum einen Portveröffentlichungen und mehrere Container, die verbunden werden müssen. Selbst mit einem guten Tooling treten dabei immer wieder unterschiedliche lokale Probleme auf. Zudem müssen alle Entwickler tiefergehendes KnowHow von Vagrant, Docker und vom Docker-Netzwerk haben.

Ganzen Beitrag lesen

29. Juni 2017

Der 1. comuny Entwickler-Workshop bei synaix

Der 1. comuny Entwickler-Workshop bei synaix (Foto: synaix)

Am 27.06. fand in den Räumen von synaix der „1. comuny Entwickler-Workshop“ statt. Ziel des Workshops war das Verstehen der technischen comuny Funktionen und Prinzipien sowie das Zusammenkommen mit anderen Entwicklern und digitalen Ideen.

Letzteres wurde bereits am Vorabend in gemütlicher Runde eingeleitet. Bei einem entspannten Abendessen und einer anschließenden kleinen Stadtführung durch Aachen lernten sich die Teilnehmer kennen. Neben synaix Entwicklern nahmen Mitarbeiter des Universitätsklinikums Jena, des FPZ Forschungszentrums Köln und des Pharmaunternehmens carefusion an dem Praxisworkshop teil.

comuny – Die Plattform für Gesundheits-Apps

Am Workshop-Tag stellte comuny Geschäftsführer und Gründer Dr. Dominik Deimel zunächst die technischen Funktionen und Prinzipien der Gesundheitsplattform vor. Dabei verdeutlichte er, in welcher Form comuny den Plattform-Gedanken lebt und wie App-Entwickler von comuny profitieren können.

Anhand des Beispiels der Kommunikation von Fitnessdaten an eine Patientenakte visualisierte er die sichere und verschlüsselte Ablage der Daten in der comuny Plattform und deren Austausch zwischen Patient und Krankenhaus. Ganzen Beitrag lesen

23. Juni 2017

Warum CANCOM und synaix die richtigen Partner sind

Warum CANCOM und synaix die richtigen Partner sind - Foto: CANCOM

Seit unserer Gründung im Jahr 1993 haben wir uns immer wieder neu erfunden und im letzten Jahr sind wir der Frage nachgegangen, wie sich die Märkte für digitalorientierte Unternehmen entwickeln und wie und welchen Teil davon wir uns erschließen können.

synaix ist ein innovatives Unternehmen – so haben wir unser Wachstum erreicht, so haben wir führende Technologien entwickelt, so sind wir wichtiger Partner unserer Kunden geworden – so haben wir bedeutende Kunden gewonnen und in den letzten 24 Jahren wahnsinnig viel bewegt.

Seit mehreren Jahren betreiben und entwickeln wir die geschäftskritischen Prozesse unserer Kunden unter dem Motto „your Business as a Service“. Das Bild vom synaix Kettenmanagement – von den elementaren IT-Prozessen bis zum Alignment der IT-Prozesse an die Geschäftsprozesse und Geschäftsziele – ist ein technologie- und prozessgetriebenes Konzept, das die Digitalisierung der Kundenprozesse ermöglicht. Darauf basierend nutzen unsere Kunden agil und effizient die Chancen der Digitalisierung und erhöhen ständig ihre Wettbewerbschancen in stabilen wie auch disruptiven Märkten.

Dieser Fokus auf den Nutzen digitaler Geschäftsmodelle hat uns als Menschen und als Unternehmer über viele Jahre angetrieben und eng mit unseren Kunden verbunden.

Nun standen wir im letzten Jahr vor der neuen Herausforderung, wie wir uns auf einem schier unerschöpflichen Markt, den uns die Digitalisierung beschert hat, zukünftig aufstellen.  Ganzen Beitrag lesen

13. Juni 2017

Warum wir den On Premise-Ansatz aus unseren Köpfen verbannen sollten

Warum wir den On Premise-Ansatz aus unseren Köpfen verbannen sollten (Bild: geralt/pixabay.com)

Wo sollten Unternehmensdaten liegen, damit sie hochverfügbar und trotzdem sicher sind? In der Diskussion um On Premise-Befürworter, Cloud-Skeptiker und immer neue Sicherheitsaspekte geht es letztlich um alte Machtstrukturen, erläutert unser Geschäftsführer Stefan Fritz. Doch was brauchen wir wirklich, um die veränderten Geschäftsprozesse unseres neuen Weltbilds im Zeitalter der Digitalisierung sinnvoll zu umzusetzen?

Warum sich On Premise und Digitalisierung ausschließen

Eine ganze sterbende Industrie bemüht sich um Abgrenzung und definiert On Premise als das, was „vor Ort“ läuft. Wo genau bei einem Unternehmen „vor Ort“ ist, ist schwierig herauszufinden, haben doch sowohl Mittelständler als auch Konzerne spätestens vor 10 Jahren damit begonnen, ihre IT massiv zu zentralisieren. „Vor Ort“ ist dann genau da, wo das Machtzentrum der IT ist. Entweder am Firmensitz oder an einer anderen zentralen Stelle.

Und genau seit diesem Zeitpunkt wissen die von der Macht etwas weiter entfernt sitzenden Unternehmensteile, dass man Desktops zentral in einem Rechenzentrum bereitstellen kann. Die vorherrschenden Gedanken hinter diesem Trend der vergangen Tage waren: Zentralisierung, Economies of Scale, Standardisierung und natürlich Machtsicherung.  Ganzen Beitrag lesen

23. Mai 2017

syndhaft lecker: gelebte digitale Vernetzung in Europa

syndhaft lecker: gelebte Digitale Vernetzung in Europa (Foto: synaix)

Bereits zum siebten Mal hat synaix zur Veranstaltung „syndhaft lecker“ eingeladen. Als Netzwerk-Event zum Thema Digitalisierung und Digitale Geschäftsmodelle etabliert, bot sie auch in diesem Jahr eine zwanglose Atmosphäre, in der Kunden, Partner und Treiber der Digitalisierung zum gemeinsamen Dialog zusammentrafen. Unter dem Motto „Digitalisierung mit europäischen Werten“ ermöglichte das Format Raum zum Kontakteknüpfen und –erneuern sowie Zeit für angeregte Diskussionen und intensive Gespräche.

Auch Digitalisierung braucht Werte

In ihrer Begrüßungsrede spannten die synaix Geschäftsführer Michael Benden und Stefan Fritz den Bogen von Werten innerhalb der Digitalisierung hin zu fairen Geschäftsmodellen. Digitalisierung bedeute, Dinge zu verbinden, die vorher nicht miteinander verbunden waren, z.B. die Übertragung von Handlungen auf Maschinen. Und genauso wie wir unsere eigenen Handlungen einem Wertesystem unterwerfen, sollten wir dies auch mit den Aufgaben für Maschinen handhaben. Für diese Werteorientierung stehe der deutsche Mittelstand, der den fairen Werteumgang in den letzten Jahren erfolgreich in Geschäftsmodelle integriert habe. Passend zum Tenor des Abends war auch der Veranstaltungsort, das Landgut De Schinvelderhoeve, jenseits der Ländergrenze gewählt worden. Ganzen Beitrag lesen

11. Mai 2017

Die Treiber für faire Plattformen? Respekt und Liebe für die Profession!

Die Treiber für faire Plattformen? Respekt und Liebe für die Profession! (Bild: pixabay.com/purimelgar20)

Machen Sie selber den ultimativen Plattform-Test

Uns technologieorientierten Menschen wirft man neben trockenem Humor gerne fehlende Emotionalität vor. Und dank der RWTH tummeln sich ja in Aachen besonders viele technikaffine Menschen. Diese Fokussierung auf Technologie spiegelt sich auch in der Startup-Szene und den vielen mittelständischen Unternehmen in der Region wider. Mit Ideen aus Aachen lassen sich häufig andere Produkte und Services verbessern, oder die Produktion noch effizienter gestalten. Die technologieorientierten Menschen haben sich die letzten Jahre anscheinend damit abgefunden, dass sich die großen Räder anderswo drehen: Fast alle großen digitalen Geschäftsmodelle kommen aus dem Silicon Valley und die deutschen Vorzeigeprojekte aus Berlin.

Erste Risse in der Welt der bekannten und erfolgreichen Plattformen

Aber in den digitalen hyper-skalierenden Glamourwelten zeigen sich erste Risse. Uber bietet zwar den Taxikunden einen hocheffizienten Service, den alle schätzen, die einfach schnell und preiswert von A nach B kommen wollen. Aber die Taxifahrer setzen nicht auf Uber und sie lieben Uber bestimmt nicht. Ganzen Beitrag lesen

25. April 2017

synTechTalk: Jenkins für Entwickler

synTechTalk: Jenkins für Entwickler (Bild: https://wiki.jenkins-ci.org/display/JENKINS/Logo / Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License)

Jenkins ist ein hervorragendes Tool für DevOps, da es sowohl den Entwicklungsprozess unterstützen als auch automatische Deployments durchführen kann. In diesem Artikel möchten wir uns auf die Vorteile konzentrieren, die Jenkins im reinen Entwicklungsprozess bietet. Für die Durchführung der hier vorgestellten Demo benötigt man ungefähr 30 Minuten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Installation
  2. Einrichtung
  3. Das erste Projekt
  4. Entwickler entlasten
  5. Beseitigung potentieller Fehlerquellen
  6. Unit-Tests
  7. Benachrichtigungen
  8. Fazit

Ganzen Beitrag lesen

16. März 2017

Zentral oder Dezentral?

Zentral oder Dezentral? Wie die evangelische Kirche die Arbeit in den Gemeinden unterstützt (Foto: synaix)

Wie die evangelische Kirche die Arbeit in den Gemeinden unterstützt

Die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR), das sind 38 Kirchenkreise, 704 Gemeinden, 20.800  Beschäftigte und rund 110.000 Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtler – verteilt auf eine Fläche deutlich größer als NRW.

Oberstes Leitungsorgan ist die Landessynode, die in der Regel einmal im Jahr eine Woche lang tagt. Während des Jahres entscheidet ihr 15-köpfiges Präsidium, das dann Kirchenleitung heißt. Ihr Vorsitzender und damit oberster Repräsentant und leitender Geistlicher ist die bzw. der Präses.

Das Landeskirchenamt (LKA) in Düsseldorf arbeitet der Kirchenleitung zu.

Im Jahr 2015 war Klaus Lammertz (Dezernent der Stabsstelle IT im Landeskirchenamt) mit folgenden Fragen konfrontiert:

  • Wie können die neuen IT-Sicherheitsanforderungen flächendeckend realisiert werden und damit zugleich den gestiegenen IT-Sicherheitsanforderungen angemessen Rechnung getragen werden?
  • Wie können Userinnen und User durch eine komfortable Alternative überzeugt werden, Dropbox & Co. nicht mehr zu verwenden?
  • Wie können Anwendungen, Kompetenzen und Erfahrungen, die entwickelt bzw. erworben wurden, auch innerhalb der Evangelischen Kirche im Rheinland geteilt werden?

Ganzen Beitrag lesen

09. März 2017

synTechTalk: Selenium – Web Browser Automation in Java

Selenium – Web Browser Automation in Java (Bild: http://www.seleniumhq.org/)

Dieser Blogpost richtet sich an alle, die dabei sind, die Nutzung von Selenium zu erlernen oder die ein generelles Interesse an Browser-Automatisierung haben. Anhand eines kleinen praktischen Beispiels wird demonstriert, wie Selenium zum Testen von Webseiten genutzt werden kann. Als Voraussetzung werden Java-Grundkenntnisse angenommen.

Inhaltsverzeichnis
1. Was kann Selenium?
2. Wie funktioniert Selenium?
3. Testen mit Selenium WebDriver
4. Page Object Design Pattern

1. Was kann Selenium?

Seleniums Hauptfeature ist die Browser-Automatisierung. Diese unterteilt sich in zwei Teile – einmal die Selenium IDE und einmal den Selenium WebDriver. Mit der IDE lassen sich im Browser Aktionen „aufnehmen“. Diese Aufnahmen werden in der eigenen Skriptsprache „Selenese“ gespeichert und können beliebig wiedergegeben werden. Dies ermöglicht die Automatisierung von Abläufen im Browser.

Ganzen Beitrag lesen