10. August 2017

Fehlerkultur bei synaix

Fehlerkultur bei synaix (Bild: shutterstock.com/Ellagrin)

Während meiner Einarbeitung in das Thema Eventmanagement bin ich auf ein Zitat gestoßen, das mich auf Anhieb beeindruckt hat und das ich spannend finde, weil es sich sehr gut auf den Umgang mit Fehlern bei synaix anwenden lässt:

»Fehler vermeidet man, indem man Erfahrung sammelt.
Erfahrung sammelt man, indem man Fehler macht.«
(Lawrence J. Peter)

Bereits in meinen ersten Tagen bei synaix habe ich erlebt, wie teamübergreifend an einer schnellen Lösung gearbeitet wird, sobald ein Systemfehler auftritt – eine echte Fehlerkultur.

Wichtig: Immer auf dem Laufenden sein

Agilität und schnelles Reagieren sind das A und O in der Welt der Informationstechnologie. Der Workflow der Kunden darf nicht durch Dienste gestört werden. Die IT-Branche entwickelt sich nicht nur technologisch tagtäglich weiter, es ist notwendig, auch die Prozesse und das Handling immer wieder zu überdenken, und aktuelle Gegebenheiten zu bewerten. Ein „ITler“ muss wissbegierig sein und sich stets über Trends, Updates und aktuelle Hackerangriffe informieren. Um dieses Pensum an ungefilterten Informationen bei synaix Dienstleistungen und Entwicklungen anwenden zu können, muss firmenintern ein Informationsaustausch zwischen den Mitarbeitern stattfinden.

Aufgabe für das gesamte Team

Zwar ist der Mythos, dass IT-Fachleute im stillen Kämmerchen vor sich hin programmieren, heutzutage immer noch präsent, allerdings ist die IT-Welt inzwischen zu komplex und unüberschaubar, als dass die sprichwörtlichen Nerds umfangreiche Projekte alleine stemmen könnten. Bei so vielen Gebieten wird ein Team mit langjähriger Erfahrung gebraucht, um Fehler bei der Projektentwicklung zu vermeiden und um das Projekt auf dem aktuellen Stand der Technik zu halten.

So geht Fehlerkultur bei synaix

„Fehler vermeidet man, indem man Erfahrung sammelt.“ – aber natürlich wird kein Unternehmer warten, bis auch der letzte Mitarbeiter seine eigene Erfahrung mit Fehlern gemacht hat. Stattdessen schreiben bei synaix alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Themenpunkte auf, die im nächsten Jour fixe angesprochen werden müssen.

In diesen wöchentlichen Meetings werden ungelöste Punkte der letzten Jours fixes besprochen, Informationen über neu aufgetretene Systemfehler ausgetauscht und zugleich Lösungsansätze gesucht. Bei kleineren Fehlern wird zumeist während des Meetings bereits ein Ausweg gefunden. Bei weitaus kniffligeren Problemen werden kleinere Teams aus zwei oder drei Experten gebildet, die in den meisten Fällen schon eine Vorstellung haben, wie das Problem angegangen werden kann.

Darüber hinaus stehen Themen wie zum Beispiel der Entwicklungsstand der aktuell laufenden Projekte auf der Agenda. Wie bei jedem Schaffungsprozess entstehen während der Entwicklung Verbesserungen oder kundenspezifische Wünsche, die ergänzt werden müssen. Da eine Entwicklung nicht nur von einer Person durchgeführt wird, muss stets das gesamte Team über den aktuellen Stand informiert sein.

Aus Fehlern lernen

In den zahlreichen Projekten wächst ein Team zusammen. Jedes Teammitglied kennt die Schwächen, Stärken und Spezialgebiete der anderen. So werden im Team für jedes Problem und jede Aufgabe die richtigen Ansprechpartner gefunden.

„Fehler vermeidet man, indem man Erfahrung sammelt.“ Es lässt sich festhalten: Dass Fehler gemacht werden, ist gut und wichtig. Denn diese Fehler werden nicht als Fehler des Einzelnen gewertet, sondern als Erfahrung für das gesamte Team.

(Gökhan Aslan)

Keine Kommentare


Dein Kommentar:

* Pflichtfelder

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.