16. Oktober 2015

Warum eigentlich das ganze Jahr über Codeweek sein sollte!

Ausprobieren und voneinander Lernen: die Kids beim Aachener CoderDojo - Foto: synaix GmbH

Mit der Codeweek ruft die EU Kinder und Jugendliche überall in Europa zum Programmieren (= Coden) auf. Kinder sollen so die Chance erhalten, sich mit neuen Themenbereichen auseinanderzusetzen und die digitale Welt nicht nur als Konsumenten zu erkunden, um ihre und unsere Zukunft aktiv mitzugestalten.

Deutschland ist 2015 zum zweiten Mal bei der EU Codeweek dabei und so werden in dieser Woche quer durch die Republik zahlreiche Aktionen für Jungen und Mädchen angeboten.

Im schulischen Bereich wird im Fach Informatik vor allem der algorithmische Teil des Programmierens behandelt, weil sich das so gut in Lehrpläne packen lässt. Der andere wichtige Aspekt ist es, einfach mal selber auszuprobieren und Dinge miteinander zu verbinden, die bisher nichts miteinander zu tun hatten.

Diese Form des „Coden“ wird für uns alle immer relevanter – etwa wenn wir zu Hause unsere Lampen steuern (Homeautomation) oder unserem Auto im Winter sagen, wann wir es gerne vorgewärmt hätten. Dabei geht es immer darum, verschiedene Module algorithmisch zu verbinden und kommunizieren zu lassen. – Genau das will die CoderDojo Initiative den Kids spielerisch näher bringen: wie man Dinge, die eigentlich nichts miteinander „zu tun“ haben, miteinander kombinieren und interagieren lassen kann. Und das am besten in Eigenregie. Diese Herangehensweise lädt zu einem kreativen Umgang mit den neuen Technologien ein und eröffnet damit neue Horizonte – auch auf dem Gebiet des eigenständigen Lernens. Mehr über die Ideen von CoderDojo und die konkrete Umsetzung in Aachen habe ich ja neulich schon im Artikel „Brauchen wir in der digitalen Welt noch Schule?“ vorgestellt.

Wir als synaix unterstützen diese Denkweise auch im Businessbereich. Erfreulicherweise haben ja nicht nur Startups revolutionäre Ansätze, unsere Welt zu gestalten: auch etablierte Unternehmen überlegen sich, wie sie ihr Geschäftsmodell mithilfe der aktuellen Technologien transformieren und damit fit für die Zukunft machen. – Klar, dass wir auch Kinder und Jugendliche an diese Themen und diese Denke heranzuführen möchten! Und das regelmäßig und nicht nur einmal im Jahr mit einer staatlich angeregten Aktion. synaix stellt die Räumlichkeiten für die monatlichen Treffen der Aachener Coder Dojo Initiative zur Verfügung. Die erfreut sich übrigens weiterhin wachsender Beliebtheit und Teilnehmerzahlen. Der dritte Aachener Dojo für Kinder und Jugendliche von 8 bis 14 Jahren findet heute passend zur Codeweek statt.

Für die junge Generation werden sich noch weitaus mehr Möglichkeiten zur digitalen Vernetzung ergeben als wir uns heute schon vorstellen können und es gibt viel zu gestalten. Oder wie Andera Gadeib, Digital-Unternehmerin und Mit-Initiatorin des Aachener CoderDojos es in ihren Betrachtungen so treffend formuliert: „Lernt coden und verändert die Welt“ Wir alle sind gefordert, die Kids spielerisch an diese Möglichkeiten heranzuführen und ihr Interesse und ihre Kreativität zu fördern. Und bestimmt können wir auch noch einiges von den Kindern mit ihrer unvoreingenommenen Herangehensweise lernen!

(Barbara Schilling)

 

Nachtrag vom 20.10.2015:

Wer mehr darüber erfahren möchte, wie so ein Dojo abläuft und was es mit den Voodoo-Puppen auf sich hat, dem sei der Bericht von Corina Pahrmann auf dem oreillyblog empfohlen. Vielen Dank für die anschauliche Schilderung – und die tollen Bücher!

 

2 Kommentare:


[…] Mein Dojo-Kollege und guter Unternehmerfreund Stefan Fritz hat sich Gedanken gemacht, warum das ganze Jahr Codweek sein sollte. […]


Wir fanden es ganz großartig bei Euch. Klasse, dass Ihr Euch da regelmäßig und vor Ort engagiert. Viele Grüße, Corina / oreillyblog