11. Mai 2015

Plattformen: Krieg und Frieden – Teil 2: Video-Plattformen: es geht um viel, aber nicht um Videostreaming!

Video-Plattformen: verheißungsvolle Bilder aber wenig Service für die Nutzer - Foto: geralt/pixabay.com unter CC0

Im zweiten Teil unserer Serie über Plattform-Geschäftsmodelle und ihre Strategien betrachten wir den Bereich des Videostreaming und starten direkt mit einer Frage:
Wie viele Keys und Geräte haben Sie denn neben Ihrem Fernseher liegen, um je nach Bedarf den entsprechen Anbieter „einzustöpseln“?

Und damit sind wir schon mitten im Thema: die meisten Anbieter von Video-Plattformen starten mit verheißungsvollen Werbekampagnen und dann wird es ruhig.

Die Nutzer legen voller Vorfreude Accounts an, ordern die entsprechenden Geräte, schließen Abonnements ab – und sind enttäuscht. Sky, Watchever, T-Entertain, Netflix und Co. können mit ihrem Angebot ihre Kunden jeweils in bestimmten Teil-Segmenten zufriedenstellen; für die weiteren Wünsche greift der frustrierte Nutzer zum Gerät des nächsten Service-Anbieters oder sie bleiben unerfüllt.

Den größten Gesamtnutzen bringen den Nutzern bislang Anbieter mit eigener Hardware-Anbindung: Egal ob Apple TV, Google Chromecast oder Amazon Fire TV – diese Lösungen eröffnen mit der Anbindung an ihr Ecosystem zusätzliche Möglichkeiten aus Bereichen wie Musik, Foto-Sharing oder Spiele. Aber genau das ist der springende Punkt: Amazon, Google und Apple buhlen um die Nutzer im Bereich Videostreaming; dabei geht es darum, den Kunden auf ihre jeweilige Hardware-Plattform zu ziehen, die er dann sinnvollerweise auch mit seinem Smartphone und Tablet nutzt. Das Etikett „Video“ ist dafür nur der Aufhänger.

Erfolgreiche Service-Plattform-Modelle fokussieren sich auf den Nutzen für den Kunden. Der fragmentierte Markt für Video-Plattformen zeigt, dass es hierfür bisher keinen sinnvollen Plattform-Anbieter gibt und dass sich die Service-Anbieter in einer Hardware-Schlacht verlieren. Wir dürfen gespannt sein, wer es schafft, hier eine überzeugende Lösung zu präsentieren.

(Barbara Schilling)

Keine Kommentare