21. August 2014

narando: Artikel einfach merken und anhören

Artikel einfach mitnehmen und vorlesen lassen - © synaix GmbH

Interessante Artikel merken zum späteren mobilen Lesen, das kennen wir von Apps wie Pocket oder Instapaper. Doch aus Zeitmangel wird die Leseliste zuweilen lang und länger… Hier setzt das Aachener StartUp narando an: Christian Brandhorst und Philip Kleimeyer haben eine Lösung entwickelt, mit der man sich Artikel merken und vorlesen lassen kann, etwa beim Autofahren, beim Sport oder während irgendwelcher Wartezeiten. Jetzt ist auch die iPhone- App verfügbar, um die Artikel bequem unterwegs anzuhören.

Auf der Homepage stellt narando interessante Artikel der Digitalen Welt aus verschiedenen Blogs und Magazinen zum Hören bereit, jeweils mit Link auf den Original- Artikel. Als registrierter Nutzer kann ich mir daraus meine persönliche Hörliste zusammen stellen, die bislang nur per Browser abspielbar war. Mit der App stehen nun einzelne Artikel oder die gesamte Liste per Download auch offline zur Verfügung. Eingesprochen werden die Artikel von „echten“ Sprechern, das macht das Zuhören sehr angenehm. Die Sprecher sind bisher meist Studenten aus Aachen; mit einem Probetext kann sich übrigens jeder Interessierte als Sprecher bei narando bewerben.

Publisher können über die Einbettung des narando Players in ihren Artikeln direkt auf die Hör-Möglichkeit verweisen. Auf dem Blog von Stefan Fritz sind schon ein paar Artikel „eingesprochen“ – einfach mal hier anschauen, wie das aussieht, und natürlich reinhören:

Doch auch beim Stöbern auf der narando Homepage habe ich schon einige interessante Artikel entdeckt, die ich sonst „verpasst“ hätte. Aus meiner Sicht ist die narando Idee wirklich hörenswert und eine echte Bereicherung für den persönlichen Medienkonsum. Das gesprochene Wort erfreut sich nicht nur bei Hörbuchkonsumenten und im täglichen Umgang mit den Sprachsteuerungselementen auf Smartphones großer Beliebtheit, es gibt auch im Netz mehrere Projekte, die auf Ton statt Bild setzen. Ich wünsche den beiden Gründern Philip Kleimeyer und Christian Brandhorst, dass sie viele Contentbetreiber mit ihrer Lösung ansprechen können und damit ein breites Publikum erreichen!

(Barbara Schilling)

 

Ein Kommentar:


[…] von Pocket oder Instapaper zu verstauben drohen. Über die Vorlese-App für unterwegs habe ich ja neulich schon berichtet – inzwischen ist sie auch für Android […]