11. September 2013

Privates Car-Sharing für alle und überall

Das Berliner StartUp CarZapp startet mit seinem privaten Car- Sharing nun in Berlin in die Beta- Testphase. Die Idee: Privatleute vermieten ihr Auto in der Zeit, in der sie es selber nicht benötigen an andere Privatleute. Die Buchung erfolgt komplett über eine entsprechende App und die zu mietenden Autos sind darüber auch jederzeit auffindbar. – So weit kennen wir die Umsetzung schon von firmengetriebenen Konzepten.

Herzstück für die Abwicklung bei CarZapp ist eine kleine Box, die der teilnehmende Auto- Besitzer (zumindest in der Testphase) kostenfrei in sein Auto einbauen lässt. Das sogenannte ZappKit ermöglicht das Öffnen des vom Vermieter freigeschalteten Autos per App, ganz ohne zeitaufwändiges Treffen an einer Übergabestation. Zugleich schützt es den Wagen mit integrierter elektronischer Diebstahlsicherung. Der Vermieter kann via GPS jederzeit erfahren, wo sein Auto ist – und auch der Versicherungsschutz ist gewährleistet. Ganzen Beitrag lesen

10. September 2013

Traumnote für die FISI- Ausbildung

Mit dem Prüfungsergebnis hat Marcus allen Grund zum Strahlen! Foto: synaix GmbH

Die IHK Aachen ehrt heute die besten Absolventen der Sommerprüfung 2013 mit einer Feierstunde im Industriemuseum Zinkhütter Hof. Einer von ihnen ist Marcus Homm, der seine Ausbildung zum Fachinformatiker, Fachrichtung Systemintegration bei synaix mit der Traumnote „sehr gut“ abgeschlossen hat. Ganzen Beitrag lesen

05. September 2013

Vielleicht vernetzen Ärzte sich dann auch in Deutschland?

Bemühungen, Ärzte miteinander zu vernetzen, gibt es in Deutschland seit den 1980er Jahren. Dabei stehen meist Schlagworte wie Kostenersparnis und effiziente Zusammenarbeit im Vordergrund. Und natürlich soll das alles zum Wohl des Patienten geschehen – aber der Grundgedanke, das Miteinander Reden und Austauschen, wird bürokratisch verklausuliert. Damit alles mit rechten Dingen zugeht, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung einen Rahmenplan für die Anerkennung von Praxisnetzen entworfen, der seit Mai 2013 in Kraft ist.

Doch anscheinend kann die Mehrheit der deutschen Ärzte mit dem Vernetzungsgedanken nicht viel anfangen – sonst gäbe es wohl auf den Ärztetagen etc. nicht immer wiederkehrende Aufrufe dafür. Dass es auch anders gehen kann, zeigt die US- amerikanische Plattform „Doximity“ – eine Art XING nur für Mediziner. Ganzen Beitrag lesen