15. Februar 2013

Und wozu wollen Sie, dass Ihre Kunden sich entwickeln?

Warnhinweis: Das Lesen dieses Artikels wird Ihr Gehirn verändern. Sie können jetzt darüber nachdenken, ob das gut oder schlecht ist. Oder Sie lesen einfach erst mal weiter und überlassen Ihrem Gehirn die weitere Vernetzung.

„Das Internet verändert unser Gehirn“ – die These kursiert in unregelmäßigen Abständen nicht nur durchs Netz. So neutral drücken es aber die wenigsten Hirnforscher, Psychologen etc. aus, denn eine Schreckensthese wie „das Internet macht uns alle dumm“ findet deutlich mehr Beachtung. Als „Gehirnbenutzer“ bevorzugen wir die neutrale Darstellung. Das Gehirn ist schließlich unsere große Vernetzungszentrale, und sieht in seiner Struktur bei jedem Menschen etwas anders aus. Jede neue Tätigkeit, jedes Gespräch, jeder Eindruck kann und wird unser Gehirn immer weiter verändern. Ganzen Beitrag lesen

15. Februar 2013

Unsere Smartphones – so modern wie eine Taschenuhr

Smartphones gibt es seit 2007 – und sie begleiten heute fast jeden von uns. Es ist das modernste Kommunikationsmittel und wir wissen, dass Touchdisplays die innovativste Benutzerschnittstelle darstellen.

Smartphones sind unser Digital Hub in eine ganze neue Welt. In unvorstellbar kurzer Zeit haben diese kleinen Wundergeräte uns und die Welt revolutioniert.

Jetzt haben wir eine ungefähre Vorstellung wie revolutionär die Erfindung der Taschenuhr vor fast 500 Jahren war: Die Taschenuhr war das modernste und unvorstellbar innovativste Stück Technologie einer ganzen Epoche. Wer es sich leisten konnte, war nicht länger auf Standuhren mit ihren Gewichten und die Kirchturmuhr angewiesen, sondern konnte eine Uhr mit sich herumtragen. Ganzen Beitrag lesen

13. Februar 2013

Gastbeitrag zum Thema Datenschutz in der Cloud

Datenschutz ist für unsere Kunden und auch für uns selber ein zunehmend wichtiges Thema, das wir gerne auch von Außen betrachten lassen möchten. Wir freuen uns, dass wir mit Herrn Dr. Ralf Schadowski einen Experten zum Thema Datenschutz gefunden haben, der uns diese externe Sichtweise bietet. Und wir bitten Sie um Ihre Rückmeldung, ob das auch für Sie als Leser von Interesse ist.

Kann man der Cloud vertrauen?

Aus meiner täglichen Datenschutz-Praxis bei über 30 Organisationen weiß ich genau um die Sorgen von Unternehmen, die ihre Daten aus Gründen der Kostenreduzierung oder der Kollaboration in die Cloud legen wollen. Aber auch zahlreiche Datenschützer sind sich nicht sicher, wie sie im Zuge der „Datenschutz-Vorabkontrolle“ eine Bewertung für den Entscheider vorbereiten sollen. Ganzen Beitrag lesen

01. Februar 2013

Activity Tracker voll im Trend

Die eigenen Bewegungsdaten zu erfassen, liegt voll im Trend. Activity- Tracker wie Fitbit, Nike+ Fuelband und Co. entwickeln sich in diesem Jahr absehbar zum echten Hype.

Doch es muss nicht immer ein Aktivitätsband oder Mini-Gerät für die Hosentasche sein, das diese Daten für uns sammelt: Projekte wie Moves verfolgen den Ansatz, dem Nutzer die Zusatzausrüstung für 90 bis 140 Euro zu ersparen. Die App zeichnet Daten über Schritte, gelaufene und geradelte Strecken „nur“ mit dem Smartphone auf und ist damit sehr erfolgreich.

Die spannende Frage ist, ob die verschiedenen Konzepte – mit oder ohne Extra Gadget für 140 Euro – sich gegenseitig ergänzen werden oder sich kannibalisieren. Die Antwort wird nicht nur die betreffenden Anbieter interessieren; sie dürfte auch für weitere Industrien auf dem Weg in die Digitalisierung wichtige Hinweise geben.

(Barbara Schilling)