20. November 2012

Die ganze Wahrheit über die Strompreiserhöhungen

Energiewende heißt das Zauberwort, das in unseren Ohren gar nicht so zauberhaft klingt – vor allem nicht, wenn uns wie in diesen Tagen die Folgen bewusst gemacht werden: Die Stromversorger kündigen deutliche Erhöhungen der Endverbraucherpreise an. Dabei hat sich der Strompreis gar nicht erhöht – im Gegenteil, aktuell sinkt der Börsenpreis sogar leicht, weil zu viel Strom produziert wird. Was sich deutlich erhöht, sind die staatlich festgelegten Abgaben und Umlagen auf die Stromlieferung. Grund genug, sich diese mal genauer anzusehen.

Dass wir über die EEG- Umlage mit jeder Kilowattstunde verwendetem Strom auch Kosten mitbezahlen, die für die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen entstehen, ist uns bewusst. Ganzen Beitrag lesen

15. November 2012

Dezentrale Energieerzeugung zentral planen und vermarkten

Die Aachener Unternehmen ProCom und synaix liefern mit ihrer Komplettlösung Entscheidungsgrundlagen für den Betrieb von Virtuellen Kraftwerken. Lesen Sie hier unsere gemeinsame Pressemitteilung:

Virtuelle Kraftwerke gelten als eine Schlüsseltechnologie der Energiewende; ihre heterogenen Komponenten – z.B. Photovoltaikanlagen, Windräder oder Blockheizkraftwerke (BHKWs) – erzeugen Strom effizient und dezentral, doch eine zentrale Steuerung und erfolgreiche Vermarktung ist schwierig. Trotz aller Unterschiede dieser Anlagen bezüglich geografischer Verteilung, technischer Ausprägung, Ansteuer-, und Planbarkeit, Last- und Erzeugungsprofilen bieten die in Aachen ansässigen Unternehmen ProCom und synaix eine innovative Gesamtlösung, um diese Anlagen zu steuerbaren Einheiten zusammenzufassen. Ganzen Beitrag lesen

15. November 2012

Kindle und Apple: Nichts als große digitale Leihbibliotheken

„Denn was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen.“ – Gilt dieser Satz auch für Bücher, die wir auf unserem Kindle- oder Apple- Gerät lesen? In der digitalen Welt kaufen wir online ein und bezahlen online, doch die Ware haben wir dann doch immer noch gerne in Händen. Beim Download von Musik können wir die Datei auf unserem Rechner einfach identifizieren und auch auf andere Geräte sichern. Aber wie sieht es mit unseren bei Kindle, iBooks und Co. erworbenen Büchern aus? – Ist kaufen dafür tatsächlich das richtige Wort?

Das gerade erworbene Buch steht uns zwar direkt zum Lesen zur Verfügung, und kann auch auf mehreren registrierten Geräten gelesen werden. Ganzen Beitrag lesen

15. November 2012

Der Bausatz für´s Internet der Dinge

Die Heizung per Internet oder Mobiltelefon regeln, den Kaffee vom Arbeitsplatz aus einschalten, damit man ihn dann fertig abholen kann – die Umsetzung des „Internet der Dinge“ ist seit Jahren Gegenstand von Forschungsprojekten. Telefónica I+D, die Forschungstochter der spanischen Telekommunikationskonzerns, hat nun unter dem Motto „denkende Dinge“ eine Plattform für die Vernetzung elektronischer Gegenstände wie Lampen oder Thermostate vorgestellt.

Auch der „einfache“ Nutzer ohne technischen Background soll damit fast jedes Gerät drahtlos via Internet mit einem Smartphone, PC oder Laptop verknüpfen können und damit „fernsteuerbar“ machen. Ganzen Beitrag lesen

15. November 2012

Microsoft Produkte werden sicherer

Microsoft hat es geschafft: Im neuen „IT Threat Revolution Report“ des IT- Sicherheitsunternehmens Kaspersky findet sich zum ersten Mal seit Jahren kein Microsoft Produkt unter den ersten Zehn der gefährlichsten Sicherheitslücken bei Software. Die Aufstellung bezieht sich auf das dritte Quartal 2012 und wird angeführt von Oracles Java mit zwei verschiedenen Sicherheitslücken. Adobe ist gleich fünf Mal unter den Top Ten vertreten: mit dem Flash Player, Shockwave sowie dem Adobe Reader/Acrobat. Ergänzt wird die Liste der schlimmsten Schwachstellen von WinAmp und den Apple-Produkten QuickTime und iTunes.

Als Grund für das gute Abschneiden von Microsoft führt Kaspersky den verbesserten automatischen Update- Prozess an. Ganzen Beitrag lesen

15. November 2012

Was ist uns das Internet ohne Werbung wert?

Sind Sie auch genervt von der vielen Werbung im Internet? Drei findige Jungs aus Kalifornien haben nun ein kleines Gerät entwickelt, dass den Nutzern die Werbung erspart. Die „AdTrap“ wird zwischen Kabel-Modem und WLAN- Router gesteckt und lässt die Werbung sozusagen gar nicht mehr ins Haus bzw. ins eigene Netz. – Im Gegensatz zu Browser- basierten Ad-Blockern soll die Box auch Smartphones und mobile Geräte werbefrei halten und User- Tracking blockieren. Derzeit sammeln die Erfinder per Kickstarter Spenden und Vorbestellungen. Mit 120 USD sind Sie dabei.

Aber Halt, Stopp! – Ist das nicht mal wieder eine reine Techi- Antwort? Man könnte das Problem ja auch anders und grundsätzlicher lösen: Ganzen Beitrag lesen