30. Oktober 2012

Dezentrale Energieerzeugung zentral planen und vermarkten

Aachener Komplettlösung sorgt für Klarheit über Potenzial von virtuellen Kraftwerken

Aachen. Virtuelle Kraftwerke gelten als eine Schlüsseltechnologie der Energiewende; ihre heterogenen Komponenten – z.B. Photovoltaikanlagen, Windräder oder Blockheizkraftwerke (BHKWs) – erzeugen Strom effizient und dezentral, doch eine zentrale Steuerung und erfolgreiche Vermarktung ist schwierig. Trotz aller Unterschiede dieser Anlagen bezüglich geografischer Verteilung, technischer Ausprägung, Ansteuer-, und Planbarkeit, Last- und Erzeugungsprofilen bieten die in Aachen ansässigen Unternehmen ProCom und synaix eine innovative Gesamtlösung, um diese Anlagen zu steuerbaren Einheiten zusammenzufassen. Ganzen Beitrag lesen

15. Oktober 2012

Opt-Out bei Apples iOS 6

In unserem September Newsletter hatten wir berichtet, wie nachvollziehbar und werbewirksam wir mit unserem Internet- Verhalten für Online Vermarkter sind. Bei Apple- Smartphones funktionierte das früher mit Hilfe der einmaligen Gerätenummer UDID (Unique Device Identifier), bis Apple zu Beginn des Jahres konsequent alle Apps aus seinem Store verbannte, die diese UDID nutzten. Da die UDID eine echte Hardware- Verknüpfung ist, konnte ein App- Betreiber, der den Namen des Benutzers kannte, damit komplette Verknüpfungen zum Smartphone- Besitzer herstellen.

Doch mit dem neuen iOS 6 hat Apple nun eine neue datenschutzkonforme Identifikationsnummer durch die Hintertür auf die smarten Geräte eingeführt: Ganzen Beitrag lesen

15. Oktober 2012

Schalten Sie rechtzeitig ab!

Natürlich lieben wir unsere Smartphones, Tablets und Co. Aber vielleicht sollten wir die Nutzung in unserem Tagesrhythmus doch mal überdenken. Denn selbstleuchtende Displays mit einer Wellenlänge von 464 Nanometer können die Melatoninproduktion des Körpers stören und damit zu Schlafstörungen führen.

Von der konzentrationsfördernden Wirkung des blauen LED- Monitorlichts und den Forschungen der Wissenschaftler der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel und des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart hatten wir im letzten Jahr in unserem Newsletter berichtet. Mit zunehmendem Einsatz von Tablet- PCs und liebgewonnen Gewohnheiten, damit gerne am Abend noch soziale Kontakte zu pflegen oder zu lesen, gibt es weitere Studien aus New York zu dem Thema. Ganzen Beitrag lesen

15. Oktober 2012

Mini- Computer sollen die Kids zum Programmieren animieren

Hardware wird in den letzten Jahren und Monaten rasant preiswerter. Das heißt aber nicht zwangsläufig, dass der Hardware- Markt stirbt. Denn Hardware erfindet sich gerade neu – und mit völlig anderer Zielgruppe: jeder kann aufbauend auf kleinen Hardware- Bausätzen seine Lösung umsetzen. Hardware- Kits wie das des Arduino Projects oder der Raspberry Pi auf Linux Basis sind heute mit 25 – 35 Dollar schon preiswerter als ein mittleres Lego- Set. Der Vergleich passt nicht nur, weil Lego das Symbol für kreatives Spielen ist, sondern weil vor allem Kinder und Jugendliche an die Möglichkeiten der Programmierung herangeführt werden sollen.

Eben Upton, Initiator des Raspberry Pi, nennt das mangelnde Programmier- Verständnis bei Jugendlichen bis hin zu Uni- Absolventen als seine Motivation Ganzen Beitrag lesen

15. Oktober 2012

Die Technologie kommt gerade erst, das Patent ist schon da

Der frühere Microsoft CTO Nathan Myhrvold gilt schon länger als Vordenker. Jetzt hat er sich ein Patent sichern lassen zum Schutz vor 3D- Raubkopien. Das breit angelegte Patent soll den 3D Drucker überprüfen lassen, ob die Lizenz zur Fertigung des gewünschten Outputs vorliegt, einschließlich des verwendeten Materials und der Stückzahl. Das Patent beschränkt sich aber nicht auf 3D Drucker, sondern umfasst auch andere Technologien und Materialien – bis zu zur Tätowierung.

Damit überträgt das Patent die Idee der Digitalen Rechteverwaltung (digital rights management – DRM) auf 3D Drucker. Da die Technologie im Privatbereich gerade erst anfängt, interessant zu werden (einfache 3D Printer sind ab 2000 Euro aufwärts erhältlich), bestand seitens der Anbieter bisher wohl noch wenig Handlungsbedarf. Ganzen Beitrag lesen

15. Oktober 2012

Gesundheitsförderung mit dem Smartphone

Das Smartphone entwickelt sich zur Sammelstelle für Daten über unseren Gesundheitszustand. Apps wie RunKeeper und Co. liefern Details über unser Fitness- Programm und Trainingsgewohnheiten. Andere Gesundheits- Apps bieten Infos über Schlaf- oder Essgewohnheiten, Herzfrequenz etc. Wenn diese Daten zusammengeführt werden, könnten sie irgendwann in vielleicht gar nicht so ferner Zukunft nicht nur Trainingstipps geben oder an Aktivitäten erinnern, sondern im Wechselspiel mit Ärzten und Krankenversicherungen auch offiziell als ergänzende Informationsquelle dienen.

Nach dem Desaster der zentralen Gesundheitskarte mit all den Diskussionen über den Datenschutz, bei denen es eigentlich nur um die Machtfrage geht, scheint uns der App Ansatz über das Handy vielversprechend. Ganzen Beitrag lesen

12. Oktober 2012

Lieferung am gleichen Tag als neues Shopping- Must?!

Einkaufen wann und von wo wir wollen – das tun wir eh schon über die Online- Shops. Und dann warten wir ungeduldig auf die Lieferung. Die Lieferung bis zum nächsten Mittag lassen sich Anbieter wie Amazon schon länger gut bezahlen. Aber Dank Musik- Downloads und Kindle und Co. werden wir daran gewöhnt, gewünschte Ware sofort zu erhalten. Und das wollen wir auch bei „anfassbaren“ Produkten haben. Der Markt ist da. Und die Online- Shops reagieren. Amazon, Ebay und Co. arbeiten gerüchteweise schon an eigenen Ausliefersystemen am gleichen Tag.

Im Geschäft kann ich die gewünschte Ware schließlich auch direkt mit nach Hause nehmen. Andererseits investiere ich Zeit für den Weg zum Laden, Parkplatzsuche, Schlange stehen. Ganzen Beitrag lesen

02. Oktober 2012

Interview EuregIX: ʻDit zul je niet snel zien ontstaan in andere Euregioʼsʼ

Zuid-Limburg. Je zal er maar wonen. In de reclameboodschap wordt vooral de nadruk gelegd op de rust en ruimte in dit deel van het land, maar wie langs Heerlen rijdt, richting Maastricht en Aken valt ook op dat hier een buitengewone bedrijvigheid heerst. Natuurlijk zijn de installaties van DSM een landmark, maar veel ondernemingen kiezen voor een vestiging of een pied-a-terre in Zuid-Limburg. Juist op het snijpunt van drie landen – eigenlijk vier als je Luxemburg meerekent – is het interessant om hier een bedrijf te hebben. Hier is Europa. Zuid-Limburg is Europa. De grens tussen landen is nergens zo ‘dun’ als hier. Een ideale uitgangspositie voor grensoverschrijdende activiteiten, zoals EuregIX. Ganzen Beitrag lesen