15. März 2012

Facebook im Konflikt mit deutschem Recht?

Facebook verstößt mit dem Freundefinder und seinen Geschäftsbedingungen gegen Verbraucherrechte. Das Landgericht Berlin gab letzte Woche mit dieser Entscheidung der Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) in vollem Umfang statt. Das Gericht kritisierte beim Freundefinder, dass die Nutzer nicht klar und deutlich informiert würden, dass sie mit dieser Funktion ihr gesamtes Adressbuch für Facebook zur Verfügung stellten, und dass alle enthaltenen Namen und E-Mail- Adressen für Freundeseinladungen verwendet werden. Damit erhielten Außenstehende eine Einladung zu Facebook, ohne dazu eine Einwilligung erteilt zu haben. Die von Facebook vorgenommene leichte Modifizierung der Anwendung reiche nicht aus, betonte vzbv-Vorstand Gerd Billen. Ganzen Beitrag lesen

15. März 2012

Einfach zusammen arbeiten

Informationen stehen im Mittelpunkt unseres Arbeitslebens. Wir wollen sie auf einfachem Wege finden und abrufen, wir schaffen einen Mehrwert, indem wir sie verknüpfen und mit anderen Menschen austauschen, und wir wollen sie wieder anderen einfach zugänglich machen – und das mit möglichst geringem Aufwand. In der Praxis sieht das jedoch oft anders aus. Wir nutzen verschiedene (CMS-) Systeme für Webauftritt, Intranet und Extranet – das erhöht den Aufwand für die Pflege der Systeme auf inhaltlicher und administrativer Ebene und bedeutet für ein Unternehmen Reibungsverluste.

Sinnvoll ist daher ein Umschwenken von den verschiedenen Plattformen zu integrierten Lösungen. Dazu gehören Kollaborationssysteme wie Microsoft Sharepoint oder die kostenlose Open-Source- Alternative Liferay. Mit ihrem Mitarbeiter- und Prozessorientiertem Ansatz sind sie gut geeignet, Geschäftsprozesse im Unternehmen elektronisch zu unterstützen. Ganzen Beitrag lesen

15. März 2012

Hacker sperren den Papst ein

Hacker haben in der vergangen Woche gleich zwei Mal Webseiten des Vatikans lahmgelegt. Die Hackergruppe Anonymous Italia bezeichnete ersten Angriff vom Mittwoch in ihrem Blogeintrag als Antwort auf die Doktrinen, die Liturgien sowie auf die absurden und anachronistischen Gebote der katholischen Kirche. In dem Text folgen als Beispiele die Themen Inquisition, Verbindungen der Kirche zu Nationalsozialistischen Kriegsverbrechern, die Einstellung der Kirche zu Verhütung und Abtreibung sowie der Vorwurf des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Die Webseiten des Heiligen Stuhls sowie der Zeitung Osservatore Romano waren aufgrund des Angriffs kurzzeitig nicht erreichbar.

Ein zweiter Angriff am Montag richtete sich gegen die Internetauftritte des Heiligen Stuhls sowie von Radio Vatikan. Dieser wurde von den Hackern als Protestaktion gegen die Überschreitung von Strahlengrenzwerten durch die Sendeanlagen von Radio Vatikan dargestellt. Ganzen Beitrag lesen

15. März 2012

Wie unser Sicherheitsempfinden manipuliert wird

Weiß ich doch schon, werden Sie sagen – Google Chrome, der scheinbar unbezwingbare Browser, wurde binnen fünf Minuten gehackt. Ok, die Meldung war nun wirklich nicht zu überlesen. Aber – wie alles im Leben – ist auch Sicherheit eine Frage des Standpunkts. Betrachten wir das Ganze mal von zwei Seiten:

Die erste Sichtweise: Googles Sandbox- Technologie hat versagt. Im Rahmen des Hackerwettbewerbs Pwn2Own gelang es der französischen Sicherheitsfirma Vupen, durch Ausnutzen zweier Sicherheitslücken in Google Chrome einen Rechner mit Windows 7 zu übernehmen. Dass die Aktion binnen weniger Minuten durchgeführt wurde, erhöht die Medienwirksamkeit. Ganzen Beitrag lesen

04. März 2012

Fachkräfte in Region halten

Region. Das regionale Job- und Karriereportal für Fach- und Führungskräfte für die Region Aachen „karriere.ac“ soll dank der Unterstützung von AGIT und der Regionalagentur Aachen frischen Wind erhalten.

Besonders die Bekanntheit des Portals soll verbessert werden. Die Initiative wird weiterhin von der IHK Aachen, sowie den Hochschulen RWTH und FH Aachen unterstützt. „Vor allem das Thema Fachkräftemangel treibt uns seit einigen Jahren um. Deshalb wendet sich das Portal konkret an regionale Unternehmen, die über diese Plattform gezielt Fachkräfte rekrutieren können“, sagte Ulrich Schirowski, Geschäftsführer der AGIT. Rund 5000 Absolventen von RWTH und FH gibt es jedes Jahr. Um einen Großteil auch in unserer Region zu halten, ihnen die Region und die dort ansässigen Firmen schmackhaft zu machen, ist ebenso Ziel der Initiative „karriere.ac“. Ganzen Beitrag lesen