23. Juni 2017

Warum CANCOM und synaix die richtigen Partner sind

Warum CANCOM und synaix die richtigen Partner sind - Foto: CANCOM

Seit unserer Gründung im Jahr 1993 haben wir uns immer wieder neu erfunden und im letzten Jahr sind wir der Frage nachgegangen, wie sich die Märkte für digitalorientierte Unternehmen entwickeln und wie und welchen Teil davon wir uns erschließen können.

synaix ist ein innovatives Unternehmen – so haben wir unser Wachstum erreicht, so haben wir führende Technologien entwickelt, so sind wir wichtiger Partner unserer Kunden geworden – so haben wir bedeutende Kunden gewonnen und in den letzten 24 Jahren wahnsinnig viel bewegt.

Seit mehreren Jahren betreiben und entwickeln wir die geschäftskritischen Prozesse unserer Kunden unter dem Motto „your Business as a Service“. Das Bild vom synaix Kettenmanagement – von den elementaren IT-Prozessen bis zum Alignment der IT-Prozesse an die Geschäftsprozesse und Geschäftsziele – ist ein technologie- und prozessgetriebenes Konzept, das die Digitalisierung der Kundenprozesse ermöglicht. Darauf basierend nutzen unsere Kunden agil und effizient die Chancen der Digitalisierung und erhöhen ständig ihre Wettbewerbschancen in stabilen wie auch disruptiven Märkten.

Dieser Fokus auf den Nutzen digitaler Geschäftsmodelle hat uns als Menschen und als Unternehmer über viele Jahre angetrieben und eng mit unseren Kunden verbunden.

Nun standen wir im letzten Jahr vor der neuen Herausforderung, wie wir uns auf einem schier unerschöpflichen Markt, den uns die Digitalisierung beschert hat, zukünftig aufstellen.  Ganzen Beitrag lesen

13. Juni 2017

Warum wir den On Premise-Ansatz aus unseren Köpfen verbannen sollten

Warum wir den On Premise-Ansatz aus unseren Köpfen verbannen sollten (Bild: geralt/pixabay.com)

Wo sollten Unternehmensdaten liegen, damit sie hochverfügbar und trotzdem sicher sind? In der Diskussion um On Premise-Befürworter, Cloud-Skeptiker und immer neue Sicherheitsaspekte geht es letztlich um alte Machtstrukturen, erläutert unser Geschäftsführer Stefan Fritz. Doch was brauchen wir wirklich, um die veränderten Geschäftsprozesse unseres neuen Weltbilds im Zeitalter der Digitalisierung sinnvoll zu umzusetzen?

Warum sich On Premise und Digitalisierung ausschließen

Eine ganze sterbende Industrie bemüht sich um Abgrenzung und definiert On Premise als das, was „vor Ort“ läuft. Wo genau bei einem Unternehmen „vor Ort“ ist, ist schwierig herauszufinden, haben doch sowohl Mittelständler als auch Konzerne spätestens vor 10 Jahren damit begonnen, ihre IT massiv zu zentralisieren. „Vor Ort“ ist dann genau da, wo das Machtzentrum der IT ist. Entweder am Firmensitz oder an einer anderen zentralen Stelle.

Und genau seit diesem Zeitpunkt wissen die von der Macht etwas weiter entfernt sitzenden Unternehmensteile, dass man Desktops zentral in einem Rechenzentrum bereitstellen kann. Die vorherrschenden Gedanken hinter diesem Trend der vergangen Tage waren: Zentralisierung, Economies of Scale, Standardisierung und natürlich Machtsicherung.  Ganzen Beitrag lesen

23. Mai 2017

syndhaft lecker: gelebte digitale Vernetzung in Europa

syndhaft lecker: gelebte Digitale Vernetzung in Europa (Foto: synaix)

Bereits zum siebten Mal hat synaix zur Veranstaltung „syndhaft lecker“ eingeladen. Als Netzwerk-Event zum Thema Digitalisierung und Digitale Geschäftsmodelle etabliert, bot sie auch in diesem Jahr eine zwanglose Atmosphäre, in der Kunden, Partner und Treiber der Digitalisierung zum gemeinsamen Dialog zusammentrafen. Unter dem Motto „Digitalisierung mit europäischen Werten“ ermöglichte das Format Raum zum Kontakteknüpfen und –erneuern sowie Zeit für angeregte Diskussionen und intensive Gespräche.

Auch Digitalisierung braucht Werte

In ihrer Begrüßungsrede spannten die synaix Geschäftsführer Michael Benden und Stefan Fritz den Bogen von Werten innerhalb der Digitalisierung hin zu fairen Geschäftsmodellen. Digitalisierung bedeute, Dinge zu verbinden, die vorher nicht miteinander verbunden waren, z.B. die Übertragung von Handlungen auf Maschinen. Und genauso wie wir unsere eigenen Handlungen einem Wertesystem unterwerfen, sollten wir dies auch mit den Aufgaben für Maschinen handhaben. Für diese Werteorientierung stehe der deutsche Mittelstand, der den fairen Werteumgang in den letzten Jahren erfolgreich in Geschäftsmodelle integriert habe. Passend zum Tenor des Abends war auch der Veranstaltungsort, das Landgut De Schinvelderhoeve, jenseits der Ländergrenze gewählt worden. Ganzen Beitrag lesen

11. Mai 2017

Die Treiber für faire Plattformen? Respekt und Liebe für die Profession!

Die Treiber für faire Plattformen? Respekt und Liebe für die Profession! (Bild: pixabay.com/purimelgar20)

Machen Sie selber den ultimativen Plattform-Test

Uns technologieorientierten Menschen wirft man neben trockenem Humor gerne fehlende Emotionalität vor. Und dank der RWTH tummeln sich ja in Aachen besonders viele technikaffine Menschen. Diese Fokussierung auf Technologie spiegelt sich auch in der Startup-Szene und den vielen mittelständischen Unternehmen in der Region wider. Mit Ideen aus Aachen lassen sich häufig andere Produkte und Services verbessern, oder die Produktion noch effizienter gestalten. Die technologieorientierten Menschen haben sich die letzten Jahre anscheinend damit abgefunden, dass sich die großen Räder anderswo drehen: Fast alle großen digitalen Geschäftsmodelle kommen aus dem Silicon Valley und die deutschen Vorzeigeprojekte aus Berlin.

Erste Risse in der Welt der bekannten und erfolgreichen Plattformen

Aber in den digitalen hyper-skalierenden Glamourwelten zeigen sich erste Risse. Uber bietet zwar den Taxikunden einen hocheffizienten Service, den alle schätzen, die einfach schnell und preiswert von A nach B kommen wollen. Aber die Taxifahrer setzen nicht auf Uber und sie lieben Uber bestimmt nicht. Ganzen Beitrag lesen

25. April 2017

synTechTalk: Jenkins für Entwickler

synTechTalk: Jenkins für Entwickler (Bild: https://wiki.jenkins-ci.org/display/JENKINS/Logo / Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported License)

Jenkins ist ein hervorragendes Tool für DevOps, da es sowohl den Entwicklungsprozess unterstützen als auch automatische Deployments durchführen kann. In diesem Artikel möchten wir uns auf die Vorteile konzentrieren, die Jenkins im reinen Entwicklungsprozess bietet. Für die Durchführung der hier vorgestellten Demo benötigt man ungefähr 30 Minuten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Installation
  2. Einrichtung
  3. Das erste Projekt
  4. Entwickler entlasten
  5. Beseitigung potentieller Fehlerquellen
  6. Unit-Tests
  7. Benachrichtigungen
  8. Fazit

Ganzen Beitrag lesen

21. April 2017

Kirche trifft Digitalisierung: Social-Media-Gottesdienst im IT-Zentrum

AACHEN. Ein Rechenzentrum als Ort für einen Gottesdienst? Mit Kanzelreden von IT-Unternehmern statt einer Predigt und Jazzmusik statt Orgel und Gesang? Eine ungewöhnliche Verbindung zwischen jahrtausendealtem Glauben und brandmoderner Internetwelt wurde jetzt im Aachener Gewerbegebiet Süsterfeld geboten. Im Mittelpunkt des Social-Media-Gottesdienstes stand der digitale Wandel.

„Lassen Sie Ihre Smartphones ruhig an!“ Schon die Begrüßung durch Pfarrer Ralf Reimann, den Internetbeauftragten der Evangelischen Kirche im Rheinland, machte klar: Heute werden neue Pfade betreten.

Den digitalen Wandel hatten die rund 70 Besucher aus der ganzen Region denn auch buchstäblich die ganze Zeit über im Blick. Auf einer Social-Media-Wall, einem großen Wandbildschirm, wurden in Echtzeit Beiträge aus sozialen Netzwerken wie Twitter und Instagram eingeblendet, die von Anwesenden und Zuschauern im Internet unter dem Schlagwort #unverzagt2017 gepostet wurden. Wer wollte, konnte das Geschehen auch im Livestream auf der Webseite www.hier-stehe-ich.de verfolgen.

Ganzen Beitrag lesen

11. April 2017

Regionale Rechenleistung: LANCOM Systems und synaix schaffen Aachener Cloud-Lösung

Würselen/Aachen.  Die beiden aus der Region stammenden IT-Betriebe LANCOM Systems GmbH und synaix Gesellschaft für angewandte Informations-Technologien mbH haben ein gemeinsames Cloud-Angebot entwickelt. Bei dem Projekt des Herstellers von Netzwerklösungen für Geschäftskunden und den öffentlichen Sektor mit „synaix“ handele es sich um „eine weltweit einzigartige, vertrauenswürdige Lösung zur automatischen Verwaltung von Unternehmens-Netzwerken“, teilen die beiden Betriebe mit. Die von LANCOM in Würselen entwickelte „Management Cloud“ wurde Ende März im Rahmen der Messe „CeBIT“ in Hannover vorgestellt. Das Hosting soll im Aachener Rechenzentrumsverbund von „synaix“ erfolgen und für den Schutz der Kundendaten gemäß deutscher und europäischer Datenschutzrichtlinien sorgen. „Unsere Lösung ist ein vertrauenswürdiger Gegenentwurf zu den Cloud-Produkten asiatischer und US-amerikanischer IT-Konzerne“, sagt LANCOMs geschäftsführender Gesellschafter Ralf Koenzen. „Unsere Kooperation zeigt, wie wir in Europa und speziell in Aachen neue digitale Geschäftsmodelle entwickeln und erfolgreich betreiben können“, ergänzt „synaix“-Geschäftsführer Stefan Fritz.

Regionale Rechenleistung: LANCOM Systems und synaix schaffen Aachener Cloud-Lösung
Erschienen in: Wirtschaftliche Nachrichten
Ausgabe: 04/2017, Seite 56

07. April 2017

Twitterwall im Gottesdienst

Tankstelle, Zoo, Kino – Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten: Damit will die Evangelische Kirche auf das 500. Reformationsjubiläum aufmerksam machen. Beim Gottesdienst im Rechenzentrum können Christen via Twitter mitmachen – und zwar von überall.

Ein Bürohaus mitten im Aachener Industriegebiet. Hinter den Bürotüren arbeiten normalerweise IT-Spezialisten und große Rechner. Doch jetzt dienen die Räume der Firma Synaix als Gottesdienstraum. „Lassen Sie ihr Handy gerne an“, begrüßt Pfarrer Ralf Peter Reimann am Dienstagabend die Besucher. Denn die können und sollen sich über die Sozialen Netzwerke aktiv am Gottesdienstgeschehen beteiligen. Egal ob Fürbitten, Gedanken zu den Impulsvorträgen oder Kommentare, jeder soll mitmachen.

Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten

Der Dialog-Gottesdienst der besonderen Art ist einer von insgesamt 95, die an außergewöhnlichen Orten stattfinden. Ob an der Tankstelle, im Kino, im Zoo oder eben im Rechenzentrum – mit diesem Format will die Evangelische Kirche im Rheinland auf die Reformation vor 500 Jahren aufmerksam machen. Normalerweise treffen sich im sogenannten Kommunikationsraum des Unternehmens die Mitarbeiter zum Mittagessen oder auf einen Kaffee zwischendurch, erzählt Barbara Schilling von Synaix. In der Ecke steht ein Sofa, der Kicker wurde weggeräumt, um genug Platz zu haben.  Ganzen Beitrag lesen

06. April 2017

Fürbitten an die Social Media-Wall gepostet

In einem der „95 Gottesdienste an ungewöhnlichen Orten“ zum Reformationsjubiläum treffen Kirche und digitale Welt beim IT-Dienstleiter „Synaix“ in Aachen zusammen – „Bitte lassen Sie Ihr Handy an“ – Christliche Wertmaßstäbe, um Digitalisierung für den Menschen positiv nutzen.

Im Keller, hinter der Hochsicherheitstür, rauschen und brummen die Server in langen Reihen grauer Schränke. In manchen davon blinken Anzeigen, durch andere läuft ein Gewirr bunter Kabel.  Erstaunlich laut ist es hier, und ziemlich eng. Kein geeigneter Ort für einen Gottesdienst mit vielen Besuchern. Der „Dialog-Gottesdienst zum digitalen Wandel“ fand am Dienstagabend dennoch an einem „ungewöhnlichen Ort“ statt: zwar nicht direkt im Serverraum, aber im Obergeschoss, auf der Büroebene des Aachener IT-Dienstleisters Synaix.

Ganzen Beitrag lesen

20. März 2017

„Die Wolke muss vertrauenswürdig sein“

 

Lancom Systems und synaix bündeln die Kräfte. Das Ergebnis ist eine Weltneuheit auf dem Gebiet der Netzwerkverwaltung.

 

Aachen/Hannover. Würselen, München, Barcelona – Distanzen, die sich mit moderner Netzwerktechnik längst binnen Augenblicken überbrücken lassen. Der weltweite Trend, große Datenmengen online in der sogenannten Cloud zu lagern oder im digitalen Raum komplexe Netzwerke zu steuern, stellt die IT-Branche aber auch ständig vor neue Herausforderungen.

Zwei Player der IT-Branche aus der Region haben ihre Kräfte nun gebündelt und gehen mit einer Weltneuheit an den Start. Die Lancom Systems GmbH aus Würselen präsentiert gemeinsam mit dem Aachener IT-Dienstleister Synaix eine Software inklusive Benutzeroberfläche für Unternehmensnetzwerke, deren besonderer Wert in „Vertrauenswürdigkeit, Sicherheit und Transparenz“ liegen soll. Für den Start des Angebots namens „Management Cloud“ haben sich die Partner die große Bühne ausgesucht: Das Ergebnis der Kooperation wird auf der Cebit erstmals zu sehen sein.

Für ihre Kooperation haben sich die Firmen auf kurzen Wegen gefunden. „Für uns war es nur logisch, zuerst in der kleinen, feinen IT-Szene vor Ort nach einem Partner zu suchen“, beschreibt Ralf Koenzen die ganz analoge Annäherung zwischen den Netzwerk-Experten. „Wir begegnen uns da ganz auf Augenhöhe“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter von Lancom, der mit seinem Unternehmen auf dem Papier den stärkeren Partner stellt. Lancom, seit 20 Jahren von Würselen aus am Markt, zählt als Netzwerkschmiede mit europaweitem Kundenstamm rund 270 Mitarbeiter.

Synaix, mit rund 80 Mitarbeitern im Aachener Süsterfeld ansässig, geht als „Partner im Hintergrund“ ins Rennen, wie es Geschäftsführer Stefan Fritz formuliert. Die Vorteile einer Kooperation auf kurze räumliche Distanz bringt er auf eine einfache Formel: „Nah dran, auf allen Ebenen.“

Ganzen Beitrag lesen